Screen Shot 2016-07-04 at 23.30.45

Nachweihnachtliches Chorkonzert zum Jahresbeginn

28. Januar 2017 und 29. Januar 2017

Screen Shot 2016-07-04 at 23.30.45

“Nachweihnachtliches Chorkonzert zum Jahresbeginn”

 

 

Erich Krautmacher – “Monatslieder”

Joh. Seb. Bach –  ”Schemelli”-Lieder

und geistliche Kompositionen, Carols von John Rutter, Felix Mendelsohn Bartholdy u.a.

 

Veranstaltungsorte:

28. Januar 2017 , 17 Uhr , Doppelkirche von Schwarzrheindorf in Bonn, Dixstraße 41.

29. Januar 2017 , 16 Uhr, Augustinum Bonn, Römerstr. 118.

 

Ausführende: BONNsai Kinder- und Jugendchor

Klavier und Leitung: Thomas Honickel

Hier ein kurzer Bericht:

„Bonns letztes Weihnachtskonzert“
So betitelte Chorleiter Thomas Honickel am vergangenen Wochenende die beiden gut besuchten Konzerte des BONNsai Kinder- und Jugendchores, der am Samstag in die Doppelkirche Schwarz-Rheindorf und am Sonntag in den Konzertsaal des Augustinums Neujahrskonzerten eingeladen hatten.
Zu Gehör kamen im ersten Teil Weihnachtschoräle von Johann Sebastian Bach, und die erst Elf- und Zwölfjährigen Christina Ruland, Sarah Schneiders, Oleksandra Shymko und Eva Wiedner sangen mit filigranen zarten Stimmen ein bezauberndes „Ave Maria“. Es schlossen sich britische Carols von John Rutter, Andrew Carter und Felix Mendelsohn Bartholdy an, die das beachtliche stimmliche Repertoire des Chores zeigten. Von leisen süßen Klängen bis zu kraftvollen Crescendi beherrschte der Chor alles, was zur Interpretation dieser anspruchsvollen Werke gehört.
Nach einer kurzen Pause folgte ein beschwingter Galopp durch den Jahreskreis mit den „ Monatsliedern“ von Erich Krautmacher, der in kleinen musikalisch humorvollen Portraits die zarten Verse von Lotte Betke über die zwölf Monate vertonte. Die Kinder interpretierten diese Chorstücke außergewöhnlich farbenreich und ausdrucksstark. Sie sangen vom Januar, der die Welt in Kälte und Schnee einpackt und auf die Schlittenbahn lockt sowie vom närrischen Mann Februar. Sie erzählten vom Märzblümchen, das sich vorsichtig aus der Erde wagt, vom sprunghaften April und dem überaus fröhlichen Mai. Die Lieder über Juni und Juli, mit sonnendurchfluteten Tagen im Freien, Bienengesumm und Spechtgeklopfe weckten in den Zuhörern schon die Sehnsucht nach dem Sommer, und der August, der als kleiner frecher Bub im Ferienreisekoffer sitzt, lockte so manches Schmunzeln auf die Gesichter. Melancholisch mutete dann der September an, der mit warmem Laternenlicht und hoch im Wind flatternden Drachen den Herbst einläutet. Ein ernteschwer noch einmal bunt aufflammender Oktober wurde mit außergewöhnlich kraftvollem Chorklang vom großen Riesen November mit grauen Stürmen davongejagt. Den Jahreskreis beschloss der Dezember, der mit Kerzenschein und gespannter Erwartung nicht nur die Kinderherzen in der Erinnerung an das gerade vergangene Weihnachtsfest noch einmal höher schlagen ließ.
Zur Einstimmung eines jeden Monats las Martin Graupner einfühlsam die ersten Verse. Der BONNsaiChor hat damit zum Ende der weihnächtlichen Zeit noch einmal die ganze Pracht und den geheimnisvollen Zauber von Weihnachten aufleben lassen. Musikalisch auf hö chstem Niveau, mit großer Disziplin und spürbarer Freude sangen sich die Kinder in die Herzen ihrer Zuhörer.
Mit lang anhaltendem Applaus forderten diese eine Zugabe, die von den Kindern mit John Rutters „Look at the world“, einer hommage an die wunderbare und schützenswerte Natur, gerne gegeben wurde. Nun ist Weihnachten wirklich vorbei.

Kommentare sind nicht erlaubt